211217-LSN-Headergrafik-Website-Labor.jpg
211217-LSN-Headergrafik-Website-deutsch-Forschung.jpg
211217-LSN-Headergrafik-Website-deutsch-Kunst.jpg
211217-LSN-Headergrafik-Website-deutsch-Musik.jpg
211217-LSN-Headergrafik-Website-deutsch-Technologie.jpg
previous arrow
next arrow

UFZ-Forschungspreis geht an den Umweltinformatiker Olaf Kolditz und sein Team

Entwicklung des wissenschaftlichen Softwaresystems OpenGeoSys gewürdigt

Der diesjährige Forschungspreis des Helmholtz-Zentrums für Umweltforschung (UFZ) geht an das Wissenschaftler-Team um den Umweltinformatiker Prof. Dr. Olaf Kolditz. Seit mehr als 15 Jahren entwickelt die interdisziplinäre Forschergruppe das wissenschaftliche Softwaresystem OpenGeoSys, mit der sich Umweltprozesse in Geo- und Hydrosystemen, aber auch technischen Anlagen simulieren lassen. Die Open-Source-Software kommt jetzt zum Einsatz, um die möglichen Standorte für die Endlagerung radioaktiver Abfälle von Kernkraftwerken auf ihre Eignung und langfristige Sicherheit hin zu untersuchen.

v.l.n.r. 1. Reihe: Lars Bilke, Dr. Jörg Buchwald, Dr. Thomas Fischer, Dr. Uwe Jens Görke, Dr. Norbert Grunwald / 2. Reihe: Dr. Thomas Kalbacher, Prof. Olaf Kolditz, Dr. Renchao Lu, Tobias Meisel, Dr. Thomas Nagel / 3. Reihe: Dr. Dimitri Naumov, Dr. Karsten Rink, Dr. Haibing Shao, Dr. Wenquing Wang, Dr. Keita Yoshioka Foto: UFZ
v.l.n.r. 1. Reihe: Lars Bilke, Dr. Jörg Buchwald, Dr. Thomas Fischer, Dr. Uwe Jens Görke, Dr. Norbert Grunwald / 2. Reihe: Dr. Thomas Kalbacher, Prof. Olaf Kolditz, Dr. Renchao Lu, Tobias Meisel, Dr. Thomas Nagel / 3. Reihe: Dr. Dimitri Naumov, Dr. Karsten Rink, Dr. Haibing Shao, Dr. Wenquing Wang, Dr. Keita Yoshioka Foto: UFZ

"Unsere Software lässt sich für zahlreiche Fragestellungen einsetzen, wir haben OpenGeoSys bewusst als denkbar breit anwendbare Plattform für Systemanalysen konzipiert", sagt Olaf Kolditz, der am UFZ das Department Umweltinformatik leitet. Zur Untersuchung von Grundwasserresourcen kann die Software ebenso verwendet werden wie für die Simulation von geothermischen Energiesystemen oder die Einlagerung von CO2 im geologischen Untergrund. "Manche dieser Anwendungen wie etwa thermochemische Energiespeicher waren so neu, dass es sie noch gar nicht gab, als wir angefangen haben, die Software zu entwickeln", so Olaf Kolditz. 

Genau darin zeigt sich die besondere Qualität des Programms: Die Modellierung wird darin als Workflow betrachtet, wie es das Team nennt - die Nutzer geben zunächst zahlreiche Daten aus der zu untersuchenden Region ein (etwa über die Schichten im Untergrund und über geologische Strukturen), und so entsteht nach und nach mittels komplexer Datenanalyse und Prozesssimulation ein Ausblick, an dessen Ende eine Visualisierung steht. Wie verhalten sich Grundwasserressourcen beispielsweise, wenn sich das Klima ändert? Welche Einflüsse auf die Stabilität der unterirdischen Systeme hat es, wenn der Mensch in sie eingreift? Die dahinterliegenden physikalischen und chemischen Prozesse lassen sich in der Software so präzise abbilden, dass sie universell für die unterschiedlichsten Einsatzgebiete genutzt werden kann.

Die Jury des UFZ-Forschungspreises würdigt in ihrer Begründung die Verbindung von "konsequenter Teamarbeit über einen langen Zeitraum" und einer großen gesellschaftlichen Bedeutung der Arbeit. "Die sichere Auswahl eines Endlagerstandortes hängt auch zu einem großen Teil von den Berechnungen und Sicherheitenanalysen von OpenGeoSys ab", heißt es dort. Die Modellierung der in Frage kommenden Standorte begleiten die Wissenschaftler vom UFZ mit, um so ihr fachliches Knowhow weiter einzubringen. Im Rahmen des mehrere Jahre dauernden Verfahrens soll geklärt werden, wie sich die Standorte in ferner Zukunft entwickeln - was also beispielsweise mit dem in unterschiedlichen, sogenannten Wirtsgesteinen eingelagerten Atommüll geschieht, wenn es innerhalb der nächsten Jahrtausende zu Eiszeiten käme.

Das Kernteam, das an OpenGeoSys arbeitet und jetzt mit dem UFZ-Forschungspreis ausgezeichnet wurde, besteht aus rund einem Dutzend Mitglieder. Sie stammen aus den unterschiedlichsten Fachrichtungen, von der Mathematik, Physik, Informatik über die Ingenieur- bis hin zu den Geowissenschaften. "Die Kunst besteht in einer guten Mischung der Disziplinen, damit man alle relevanten Aspekte gut abbilden kann", sagt Olaf Kolditz. Er selbst gehört zu den dienstältesten Gestaltern der Software; neben ihm sind aber auch einige weitere Kolleginnen und Kollegen von Anfang an dabei. Insgesamt sind über die vielen Jahre hinweg kontinuierlich die Erkenntnisse von mehr als 50 Doktorarbeiten in das wissenschaftliche Softwaresystem eingeflossen. 

Der mit 10.000 Euro dotierte UFZ-Forschungspreis wird einmal jährlich für die herausragende wissenschaftliche Leistung einer Forscherin, eines Forschers oder einer Forschergruppe des UFZ vergeben. Ausgezeichnet wird eine Leistung der integrativen Umweltforschung, die den Stand des Wissens in einem Themengebiet des UFZ besonders vorangebracht und das Ansehen des Zentrums erhöht hat. Neben der wissenschaftlichen Qualität wird berücksichtigt, ob die Forschungsleistung in besonderer Weise den Anspruch der UFZ-Mission erfüllt, zur Bewältigung großer Herausforderungen in Umwelt und Gesellschaft beizutragen.

Neben dem Forschungspreis wurden 2021 folgende UFZ-Preise verliehen:

Kommunikationspreis
Prof. Dr. Reimund Schwarze wird der UFZ-Kommunikationspreis 2021 verliehen. Gewürdigt wird damit seine exzellente Kommunikation von Forschungsergebnissen und Prozessen der internationalen Klimapolitik. Faktenbasiert, glaubwürdig und verständlich bedient er seit mehr als 10 Jahren verschiedenste Kommunikationskanäle und arbeitet vertrauensvoll mit Journalisten zusammen.

Technologietransferpreis
Dr. Markus Kraus, Maria Kraus, Dr. Frank Holzer, Christian Hoyer, Dr. Ulf Roland, Dr. Ulf Trommler wird der UFZ-Technologietransferpreis 2021 verliehen für die Entwicklung vielfältiger, innovativer Anwendungen der Radiowellentechnologie. Diese wurden systematisch bis zur Marktreife entwickelt und legten damit den Grundstein für die Gründung eines Unternehmens, der RWInnoTec GmbH.

Wissenstransferpreis
Dr. Karsten Rinke wird der UFZ-Wissenstransferpreis 2021 verliehen für die Überführung wissenschaftlich-basierter Lösungsansätze in die wasserwirtschaftliche Praxis. In herausragendem Maße ist es ihm gelungen, wissenschaftliche Ergebnisse auf dem Gebiet der Seenforschung am UFZ zu einem angesehenen Beratungs- und Experten-Hub im Kreis der Talsperrenbetreiber zu entwickeln.

Promotionspreis
Dr. Larisa Tarasova wird der UFZ-Promotionspreis 2021 verliehen für ihre exzellente Arbeit, in der sie einen wichtigen Beitrag zur Erklärung der Dynamik des regionalen Wasserabflusses geleistet hat - und damit zu einer besseren Vorhersage künftiger Hochwasserereignisse beiträgt.

Auch an Dr. Christoph Rummel wird in diesem Jahr ein UFZ-Promotionspreis verliehen. Mit seiner exzellenten Arbeit hat er einen wichtigen Beitrag geleistet, um die Freisetzung von Substanzen beim Abbau von Kunststoffen und die Prozesse auf Kunststoffoberflächen während der mikrobiellen Besiedlungsphase zu verstehen.

Betreuungspreis
Dr. Kathleen Hermans wird der UFZ-Betreuungspreis 2021 verliehen für die exzellente Betreuung Promovierender. Gewürdigt wird ihre strukturierte und zuverlässige Arbeitsweise, ihr hoher Qualitätsanspruch und ihr Bestreben, den Promovierenden entsprechende Freiräume zur Entwicklung eigener Ideen zu schaffen.

Nachwuchspreis für angewandte Forschung
Dr. María Felipe-Lucia wird der UFZ-Nachwuchspreis für angewandte Forschung 2021 verliehen für ihre exzellente Forschung zur sozial-ökologischen Transformation von Agrarökosystemen. Gewürdigt werden ihre sehr gute Vernetzung mit unterschiedlichsten Interessensgruppen sowie eine herausragende Publikationsleistung.

Auch Dr. David Leuthold wird der UFZ-Nachwuchspreis für angewandte Forschung 2021 verliehen für die Entwicklung einer innovativen Methode im Bereich der Ökotoxikologie. Dabei geht es um ein Zebrafischembryo-basiertes Testsystem für Chemikalien, mit dem man auf neurodegenerative Erkrankungen schließen kann.

Preis für herausragendes Engagement
Prof. Dr. Rolf Altenburger wird der UFZ-Preis für herausragendes Engagement 2021 verliehen für seinen jahrelangen hohen Einsatz zur Förderung des wissenschaftlichen Nachwuchses und zur Chancengleichheit. 

Verwaltungspreis
Julia Porath wird der UFZ-Verwaltungspreis 2021 verliehen für ihre lösungsorientierte und weitsichtige Arbeitsweise, um Verwaltungsprozesse effizienter zu gestalten. In ihrem Fokus steht dabei die Digitalisierung - etwa bei der Einführung des Weiterbildungsportals oder des e-Recruitings.

Mitgliedernews

Leipziger Psychologin für Demenzforschung ausgezeichnet

11.01.2022

Knapp 1,5 Millionen Euro für Forschung in der Wahrscheinlich-keitstheorie
Image is not available

Der Mathematiker Prof. Dr. Alexey Bufetov von der Universität Leipzig erhält für seine Forschung einen der hochdotierten Starting Grants des Europäischen Forschungsrats (ERC)...

Leipziger Psychologin für Demenzforschung ausgezeichnet

03.12.2021

Leipziger Psychologin für Demenzforschung ausgezeichnet
Image is not available

Dr. Susanne Röhr wird von der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde e. V. (DGPPN) mit dem diesjährigen Preis für Versorgungsforschung in Psychiatrie und Psychotherapie...

UFZ-Forschungspreis geht an den Umweltinformatiker Olaf Kolditz und sein Team

03.12.2021

Image is not available

Entwicklung des wissenschaftlichen Softwaresystems OpenGeoSys gewürdigt..

IOM-Forscherteam gewinnt Gründerpreis bei der Leipziger Gründernacht

18.11.2021

IOM-Forscherteam gewinnt Gründerpreis bei der Leipziger Gründernacht
Image is not available

Das Team 'NanoTubeTEC' um Sabrina Friebe, Astrid Kupferer, Philine Jauch und Suzanne Arnold konnte sich beim Ideenwettbewerb der Leipziger Gründernacht, am 15.11.2021 erfolgreich gegen 34 Teams und Einzelpersonen durchsetzen...

Drei UFZler unter den einflussreichsten Wissenschaftlern weltweit

16.11.2021

Image is not available

Im jährlichen Wissenschaftsranking der meistzitierten und damit weltweit einflussreichsten Forscher:innen (Highly Cited Researchers) sind mit Prof. Stan W. Harpole, Prof. Ingolf Kühn und Prof. Josef Settele drei Wissenschaftler des UFZ vertreten...

Leipziger GZWO mit neuer Direktorin

04.11.2021

Image is not available

Prof. Dr. Maren Röger hat zum 01.11.2021 den Führungsstab am Leibniz-lnstitut für Geschichte und Kultur des östlichen Europa (GWZO) in Leipzig übernommen. Sie tritt die Nachfolge des aus Altersgründen ausscheidenden langjährigen Direktors Prof. Dr. Christian Lübke an...

Leipziger Wissenschaftspreis 2022 ausgeschrieben

04.11.2021

Image is not available

Die Stadt Leipzig, die Sächsische Akademie der Wissenschaften zu Leipzig und die Universität Leipzig haben den Leipziger Wissenschaftspreis 2022 ausgeschrieben...

Zukunftsweisende Forschung: Goethe-Universität und Helmholtz-Zentrum für Umweltforschung schließen Kooperationsvertrag
„POST COVID: Nach- und Nebenwirkungen einer Pandemie“

14.10.2021

Image is not available

Das SARS-CoV-2-Virus hat unser Leben und unser Zusammenleben in kürzester Zeit dramatisch verändert. ..

„POST COVID: Nach- und Nebenwirkungen einer Pandemie“

13.10.2021

Image is not available

Am 14. Oktober 2021 erhielten Jörg Kärger von der Universität Leipzig und Jürgen Caro von der Leibniz Universität Hannover den renommierten Eni-Award 2020 in der Kategorie „Advanced Environmental Solutions“. Der Preis würdigt herausragende Arbeiten...

Leipziger Psychologin für Demenzforschung ausgezeichnet

03.12.2021

Universität Leipzig verteidigt bei Gleichstellungsranking Spitzenplatz in Sachsen
Image is not available

Die Universität Leipzig hat sich in dem gerade veröffentlichten „Hochschulranking nach Gleichstellungsaspekten“ des Kompetenzzentrums Frauen in Wissenschaft und Forschung (CEWS)...

Neubau des Forschungszentrums iDiv eingeweiht

15.09.2021

Neubau des Forschungszentrums iDiv eingeweiht
Image is not available

Michael Kretschmer, Bodo Ramelow und Dr. Reiner Haseloff haben am Mittwoch gemeinsam mit der DFG-Generalsekretärin Heide Ahrens den Forschungsneubau des Deutschen Zentrums für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) feierlich eröffnet...

Verbesserte Forschungsbedingungen für Promovierende

07.09.2021

Verbesserte Forschungsbedingungen für Promovierende
Image is not available

Fünf Jahre: Graduiertenzentrum der HTWK Leipzig zieht positive Bilanz...

Professor aus Äthiopien über Humboldt-Stiftung an der Universität Leipzig

07.09.2021

Professor aus Äthiopien über Humboldt-Stiftung an der Universität Leipzig
Image is not available

Yemataw Wondie Yehualashet, Professor für Klinische Psychologie an der Universität Gondar (Äthiopien), hat den mit 60.000 Euro dotierten Georg Forster-Preis der Alexander von Humboldt-Stiftung bekommen...

Forschungszentrum iDiv: Mit Wachstumsschub in die dritte Förderphase

07.07.2021

Forschungszentrum iDiv: Mit Wachstumsschub in die dritte Förderphase
Image is not available

Das Deutsche Zentrum für integrative Biodiversitätsforschung (iDiv) Halle-Jena-Leipzig hat sich mit Erfolg um eine weitere Förderung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) beworben...

5. Humboldt-Professur für künstliche Intelligenz

01.07.2021

5. Humboldt-Professur für künstliche Intelligenz
Image is not available

Auch in diesem Jahr hat die Universität Leipzig – diesmal gemeinsam mit dem Max-Planck-Institut für Mathematik in den Naturwissenschaften Leipzig – den höchstdotierten Forschungspreis Deutschlands eingeworben...

COVID-19: Das Infektionsrisiko punktgenau berechnen

04.03.2021

Spendenaktion für in Not geratene internationale Studierende
Image is not available

Mit Mathe gegen Corona: HTWK-Arbeitsgruppe entwickelt neue Simulationsmodelle zur konkreten Virusbelastung pro Person in verschiedenen Innenräumen...

DBFZ startet Auslandsprojekt in Togo

13.05.2020

DBFZ startet Auslandsprojekt in Togo
Image is not available

In einem vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) finanzierten und bis Ende 2023 laufenden Vorhaben erforschen Leipziger Wissenschaftler die Potentiale von Rest- und Abfallstoffen in Westafrika und unterstützen beim Aufbau eines Forschungsbiogaslabors sowie...

4. Humboldt-Professur an der Universität Leipzig

18.04.2020

Bis zu 160.000 Corona-Infektionen in Deutschland
Image is not available

In Deutschland geht die Entwicklung eindeutig in die richtige Richtung: Wenn sich der aktuelle Trend sinkender Neuinfektionen fortsetzt, ist in Deutschland – Stand 6. April – mit insgesamt etwa 120.000 bis 160.000 bestätigten Corona-Fällen zu rechnen...

4. Humboldt-Professur an der Universität Leipzig

2018

4. Humboldt-Professur an der Universität Leipzig
Image is not available

Auch in diesem Jahr ist es der Universität Leipzig gelungen, den höchstdotierten Forschungspreis Deutschlands einzuwerben: Prof. Dr. Oskar Hallatschek von der University of California, Berkeley (USA)...

5. Humboldt-Professur für künstliche Intelligenz

29.04.2020

Spendenaktion für in Not geratene internationale Studierende
Image is not available

Das Leipzig Science Network weißt sehr gerne auf eine aktuell laufende Spendenaktion von vier Mitgliedern hin...

Leipziger Biodiversitätsforscher erhält Leibniz-Preis 2021

10.12.2020

Leipziger Biodiversitätsforscher erhält Leibniz-Preis 2021
Image is not available

Der Hauptausschuss der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) hat heute vier Wissenschaftlerinnen und sechs Wissenschaftlern den Gottfried Wilhelm Leibniz-Preis 2021 zuerkannt. Einer von ihnen ist Nico Eisenhauer...

Wirkung des Lockdowns auf Luftqualität an den Straßen und damit im Alltag zu spüren

29.04.2020

Spendenaktion für in Not geratene internationale Studierende
Image is not available

Im Zusammenhang mit den Auswirkungen der Coronavirus-Pandemie wurde viel darüber diskutiert, wie stark sich der Lockdown auf Luftqualität und Klima auswirkt. Eine Auswertung des Leibniz-Instituts für Troposphärenforschung (TROPOS) zeigt jetzt...

Wirkung des Lockdowns auf Luftqualität an den Straßen und damit im Alltag zu spüren

06.12.2018

3. Humboldt-Professur an der Universität Leipzig
Image is not available

Der Universität Leipzig ist es erneut gelungen, eine Alexander von Humboldt-Professur einzuwerben. Der Alumnus und Chemiker Prof. Dr. Jens Meiler von der Vanderbilt University (USA) kann nun an die Alma mater Lipsiensis berufen werden...

Wirkung des Lockdowns auf Luftqualität an den Straßen und damit im Alltag zu spüren

06.12.2018

Corona-Pandemie könnte durch Reduzierung der Aerosol-Übertragung besser bekämpft werden
Image is not available

Aerosole und ihre Ausbreitung spielen im Zusammenhang mit der Übertragung von COVID-19 eine wesentliche Rolle. Das Übertragungsrisko könnte jedoch deutlich gesenkt werden, wenn...

previous arrowprevious arrow
next arrownext arrow

Unsere Mitglieder

  • Default
  • Title
  • Date
  • Random
Unsere Webseite verwendet Cookies. Sie geben Einwilligung zu unseren Cookies, wenn Sie unsere Webseite weiterhin nutzen.